Mittel gegen Blähbauch

Das Thema Blähungen ist unangenehm und für denjenigen, der sich damit quält, peinlich. Die Ursachen für diese Auswirkungen können verschieden sein. Nahrungsmittel, die blähende Wirkungen haben, zu schnelles Essen und kaltes Trinken, Laktose-Unverträglichkeit, Reiz-Darm, Operationsnarben, einige Medikamente (gegen Magengeschwür, Antibiotika, Antidepressiva) und auch psychisch somatische Ursachen (Stress, Aufregung) können zu dem unliebsamen Blähbauch führen.

Das Herausfinden der Ursachen für einen Blähbauch gelingt nicht in jedem Fall mit Selbstdiagnose. Die Frage stellt sich: Wann zum Arzt? Unkontrollierte „Rülpser“, zusätzliche Schmerzen im Brustkorb, Sodbrennen, permanente s Aufgeblähtsein, Veränderung des Stuhlganges, unerklärlicher Gewichtsverlust sollte Auslöser zum Arztbesuch sein.

Verstopfungen wie auch eine Laktose-Unverträglichkeit kann schmerzhafte Blähungen hervorrufen. Ob der Körper Milchzucker nicht richtig verdaut, kann getestet werden, indem einige Tage auf sämtliche Milchprodukte verzichtet wird und sich ein Unterschied zum besseren Empfinden einstellt. Viele Betroffene mit Laktose-Intoleranz können Dickmilch, Joghurt, Kefir, Hartkäse (Schweizer Käse) essen und vertragen.

1. Kohlensäurehaltige Getränke meiden.
2. „Luft ablassen“ bei regelmäßigem Gehen an der frischen Luft. Bei Bauchkrämpfen im Liegen (Rückenlage)für Entlastung sorgen.
3. Gut und langsam Kauen beim Essen (auf gut passende Zahnprothesen achten), um vermehrtes Schlucken von Luft zu vermeiden.
4. Regeneration des Darmes und Förderung der „guten“ (verdauungsfördernde) Bakterien mit Bio-Joghurt (probiotisch).
5. Kamillentee gegen Bauchschmerzen.
6. Fenchel- und Kümmel lindern Blähungen. Die Samen (im Reformhaus erhältlich), etwa einen halben Teelöffel nach dem Essen kauen, verhindert Aufstoßen und minimiert die Gasbildung im Darm.
7. Nach dem Essen Ingwer-Tee trinken, regt die Verdauung an.
8. Nahrungsmittel wie blähende Kohlarten (Rosen-, Blumenkohl) sowie Zwiebeln, Bohnen, Brokkoli, Süßigkeiten, Obstsäfte meiden. Besser säuerliche Obstsorten als süße.
9. Ballaststoffe im übertriebenen Maße gegessen, können Blähungen verstärken.

Autor: Wetzi

Veröffentlicht am:
Mittwoch, 6. Juni 2012, 19:00 Uhr
Bookmark: